TravelJokes.net - Humor, Scherze und Witze rund ums Reisen          Seite empfehlen

Bahn Scherze




Zugestiegen   
Im ICE von München nach Köln, auf der Höhe von Würzburg. Der Schaffner fragt einen Fahrgast: "Sind Sie zugestiegen?" Dessen Antwort: "Nein, ich bin hier geboren."




Grenzkontrolle   
Grenzkontrolle im Zug nach Italien. Grenzkontrolleur beim Durchsuchen eines Koffers, der eine Menge Spirituosen zu enthalten scheint: "Das passt schon. Wer so viel säuft, kifft nicht."




Eis am Stiel   
Im ICE von Berlin nach Köln kam ein Bahnbediensteter ins Abteil und verschenkte massenweise Eis am Stiel. Eine Passagierin fragte ihn besorgt: "Ist die Klimaanlage etwa schon wieder defekt?"




Voller Zug   
Der Zug ist ziemlich voll. Ein Teenager steigt ein und läuft zielgerichtet auf einen leeren Platz zu. Der Teenager: "Ist der Platz da noch frei?" Nebensitzerin: "Hmm, ja und meiner auch gleich, wenn jemand wie Du sich da hinsetzt."




Lange unterwegs   
Ein Schaffner kontrolliert den Fahrschein einer etwa zwanzigjährigen Frau. Er stellt fest, dass sie eine Kinderfahrkarte besitzt, die für sie nicht gültig ist. Eine ältere Dame verfolgt die Szene. Dame: "Da sehen Sie Herr Schaffner, wie lang die junge Frau bei den andauernden Verspätungen schon unterwegs ist."




Weg   
Am Bahnhof wird die härteste Droge verkauft. Ein Zug, und di bist Weg.




Zug   
Er ist ein Zug und doch kein Zug. Wenn man auf den Knopf drückt, dann fährt er. Was ist das? Ein Aufzug.




Politiker   
Warum fahren Politiker so ungern mit der Bahn? Weil der Stationsvorstand immer ruft: "Bitte zurücktreten!"




Fahrausweis   
Der Schaffner im Zug: "Ihren Fahrausweis bitte!" Darauf der Fahrgast erbost: "Da könnte ja jeder kommen, besorgen Sie sich doch selber einen!"




Schwiegermutter   
"Ich bin sauer auf die Bahn", schimpft Meier. "Wieso denn?" - "Seit meine Schwiegermutter zum halben Preis fahren darf, kommt sie doppelt so oft zu uns."




Nicht erleben   
Eine ältere Dame fragt die Aufsicht auf dem Bahnsteig: "Wann fährt denn der letzte Zug nach Frankfurt?" Bahnaufsicht: "Ich fürchte, das werden Sie nicht mehr erleben."




Vorsicht Eier   
Ein Mann will sich im überfüllten Zug im Gang auf eine Sack setzen. Sagt ein anderer: "Vorsicht die Eier!" - "Ach, Entschuldigung, sind da Eier drin?" - "Nein, Stacheldraht."




Billigere Klasse   
Am Fahrkartenverkauf bei der Bahn fragt ein Kunde: "Gibt es eine billigere Klasse als die 2. Klasse?" Der Beamte: "Ja, aber dafür brauchen Sie ein Fell und eine Schnauze!"




Bahncard   
Kundin: "Ich möchte eine Fahrkarte nach Düsseldorf kaufen." Bahnmitarbeiter: "Haben sie eine Bahncard?" Kundin: "Was geht sie das denn an, ich will erst mal nur die Fahrtzeiten wissen."




Alte Bahncard   
In die Bahnabteilung kommt ein Kunde und möchte eine neue Bahncard kaufen. Die Bahnmitarbeiterin füllt den Antrag aus und fragt ihn wo, er denn seine alte hat. Meint er: "Die sitzt zu Hause auf dem Sofa."




Abkürzung   
"Erwische ich noch den Fünf-Uhr-Zug, wenn ich über die Wiese renne?", will der Vertreter vom Bauern wissen. "Klar. Wenn Sie unterwegs meinem Bullen begegnen, schaffen Sie sogar noch den Zug früher."




Kontrollieren   
Eine Grundschulklasse sitzt im Zug. Der Kontrolleur kommt und unterhält sich kurz mit der Lehrerin. Er verabschiedet sich mit den Worten: "... und immer schön Hausaufgaben kontrollieren, nicht dass sie mal zur Bahn müssen."




Zug Belgien   
Da die Züge in Belgien so langsam sind, kommt folgende Ansage: "Liebe Fahrgäste, auf Grund einer unglaublicher Kette von Zufällen, werden wir Brüssel rechtzeitig erreichen. Sie erreichen Ihren Anschlusszug nach Lüttich oder nicht."




Zug verscheucht   
"Ich komme auf die Minute pünktlich", schreit die Dame den Bahnhofsbeamten an. "Und trotzdem fährt mir der Zug vor der Nase weg. Was sagen Sie dazu?" Der Beamte ruhig: "Na, Sie werden den Zug mit Ihrem Geschrei verscheucht haben!"




Bahnschranke   
Vor der Bahnschranke hat sich eine lange Autoschlange gebildet. Da kommt der Bahnwärter angehastet: "Meine Herren, machen sie sich bitte auf eine längere Wartezeit gefasst. Eben kam eine Meldung, dass der Zug 70 Minuten Verspätung hat."




Zug Belgien   
Der Zug in Belgien ist so langsam, dass Konzept Bahnhof gibt es nicht wirklich. Man kann während der Fahrt ein- und aussteigen. Der Zugbegleiter, der ist nicht mal im Zug, der ist draussen zu Fuss, denn in Belgien , der Zugbegleiter begleitet den Zug.




Fahrscheinkontrolle   
Fahrscheinkontrolle in der U-Bahn in München. Kontrolleurin: "Grüss Gott, die Fahrscheine bitte!" Fahrgast genervt: "Was?" Kontrolleurin: "Ihren Fahrschein bitte!" Fahrgast anklagend: "Fahrschein? Ja Fräulein, wo soll ich den jetzt bittschön hernehmen?"




Zug nach Rügen   
Ein Mann ist im Berliner Bahnhof spät dran, rennt so über den Bahnsteig und versucht den Zug zu kriegen. Er ruft im vorbei gehen dem Schaffner zu: "Hält dieser Zug auf Rügen?" Worauf der Schaffner zurück brüllt: "Wenn nicht, gibts ein riesen Platscher!"




Buchstabe   
Im Hauptbahnhof. Lautstark telefonierend steht ein Jugendlicher auf dem Bahnsteig: "Eh Alter wo bist Du? Was? Keine Ahnung! Wie soll ich denn Gleis 15 finden? Ich steh hier unter C, was weiss ich denn was der 15. Buchstabe im Alphabet ist! Das geht hier nur bis F!"




ICE Schnelligkeit   
Der ICE ist schnell, dass hat aber nicht nur Vorteile. Manchmal sitzt man im ICE, man arbeitet am Computer und dann plötzlich, kein Internet mehr. Die Reaktion von Deutschen: "Oh schau dir das an, im 21. Jahrhundert, dass darf nicht sein!" Die Reaktion von Ausländern: "Oh schau dir das an, der Zug ist schneller als das Internet!"




Abenteuer   
Der Schaffner kommt ins Bahnabteil und sagt: "Einmal die Fahrkarten bitte!" Da kommt er zu einem Mann und sagt nochmal: "Die Fahrkarte bitte!" Dieser gibt zur Antwort: "Ich habe ein Ticket, aber es kann sehr abenteuerlich werden, bis ich es finde." Der Schaffner glaubt, dass dieser Mann kein Ticket besitzt und meint: "Ich liebe Abaneteuer."




Freut ihr euch   
Eine Frau sitzt mit ihren zwei jungen Töchtern im Grossraumabteil des IC Die Kinder malen am Tisch und unterhalten sich mit ihrer Mutter. Mutter: "Auf was freut ihr euch denn am meisten bei Oma und Opa?" Jüngere Tochter: "Auf die Kois." Mutter: "Also ich freu mich auf zwei Tage Feiern ohne Kinder." Ältere Tochter: "Meinst du Feiern im Sinne von Saufen?"




Zug anhalten   
Am Bahngleis steht ein Bahnangestellter, der den ausfahrbereiten ICE beobachtet. Gerade als der ICE die Türen schliesst und der Zug anfährt, kommt ein gut gekleideter Herr angehetzt. Er ruft dem Bahnangestellten zu, er müsse den Zug unbedingt bekommen und er solle diesen anhalten. Bahnangestellter (trocken und leise): "Stopp, Stopp." Dann zum Herren: "Ich hab's versucht, es hat nicht geklappt."




Telefonat   
Sitzt ein Mann neben einem Teenager im Zug. Der Zug hat ein wenig Verspätung und der Teenager hat wohl eine Verabredung. Dieser ist mit seinem Handy am telefonieren: "Aber ich kann mich auch nicht schneller beeilen, als wie die Bahn fährt." Der Mann neben ihm hört das Gespräch und sagt zum Teenager: "Pass mal auf mein Freund. An diesem einen Satz sind mir drei Sachen aufgefallen. Erstens kann man sich nicht schneller beeilen." Da meint der Teenager: "Das hab ich doch gesagt, ich kann mich nicht schneller beeilen." Danach der Mann weiter: "Das verstehst Du nicht. Zweitens heisst es nicht als wie und drittens warum hast Du hier Empfang und ich nicht?"




Frau mit Baby   
Ein Schaffner bemerkte eines Tages beim kontrollieren der Fahrscheine eine junge Frau die ein ziemlich merkwürdig aussehendes Baby in ihren Armen hielt. "Junge Frau, das ist aber ein ziemlich komisches Baby was sie da haben." Entsetzt von der taktlosen Bemerkung des Schaffners fing die Frau an zu schimpfen, verlangte ihr Geld zurück und forderte die fristlose Entlassung des Schaffners für diese unverschämte Entgleisung. Da kam der Zugführer und versuchte die Frau zu beruhigen. "Beruhigen sie sich, junge Frau. Wenn sie diese kleine Panne vergessen bekommen sie ihr Geld zurück und ich werde auch bestimmt eine schöne reife Banane für ihren kleinen Affen finden."




Physik   
Der Physiker soll erklären, warum es in der Eisenbahn so rumpelt. Er geht natürlich streng logisch vor. Zuerst begutachtet er die Lok, von der kommt das Geräusch nicht, die Lok kann also vernachlässigt werden. In jedem Wagen rumpelt es genauso, also kann das Problem auf einen beschränkt werden. Der Physiker horcht noch einmal und das Rumpeln kommt von unten. Also kann auch der Oberbau vernachlässigt werden. Der Unterbau besteht aus Achsen und Rädern. Die Achsen müssten gut geschmiert sein. Bleiben die Räder. Die Räder können mit guter mathematischer Genauigkeit als Kreise beschrieben werden. Kreisflächeninhalt ist Pi R Quadrat. Pi ist eine Konstante, die rumpelt nicht. Man kann davon ausgehen, dass nach einer Weile Fahrt auch der Radius konstant ist. Man kann also beides wegstreichen. Was bleibt übrig? Das Quadrat. Und dass ein Quadrat rumpelt, ist ja klar.




Eisenbahnspiel   
Die Mutter hört von der Küche aus ihrem 5-jährigen Sohn zu, der im Wohnzimmer mit seiner neuen Eisenbahn spielt. Sie hört den Zug anhalten und ihren Sohn sagen: "Alle total verblödeten Typen die hier aussteigen wollen, schwingt eure Ärsche aus dem Zug! Und alle Vollidioten die hier einteigen, beeilt euch gefälligst, ihr lahmen Penner!" Die total geschockte Mutter rennt zu ihrem Sohn und sagt: "Du gehst jetzt sofort für zwei Stunden auf dein Zimmer. In diesem Haus wird nicht so gesprochen! Nach den zwei Stunden darfst Du wieder mit dem Zug spielen, aber nur, wenn Du dich einer höflicheren Sprache bedienst." Zwei Stunden später, hört sie ihren Sohn wieder mit der Bahn spielen. "Alle Fahrgäste die hier aussteigen, bitte vergessen Sie nichts im Zug. Vielen Dank dass Sie mit uns gereist sind. Unseren neuen Fahrgäste, die hier zusteigen, wünschen wie eine angenehme Reise." Die Mutter freut sich schon und ist ganz stolz auf ihren braven Sohn, als sie plötzlich den kleinen dann noch hinzufügen hört: "... und alle die wegen der zweistündigen Verspätung angepisst sind, beschweren sich bitte bei der Schlampe in der Küche!"




Anruf in der Bahn   
Kriegt eine deutsche Frau in der Bahn einen Anruf auf ihrem Handy und spricht danach chinesisch. Ihre Sitznachbarin schaut sie erstaunt an. Die deutsch Frau meint nach dem Anruf zur Sitznachbarin: "Hat sich verwählt."




Speed Dating   
Herr Meier trifft Herrn Schmidt auf dem Bahnsteig. "Na Herr Schmidt, fahren Sie auch nach Frankfurt?" Herr Meier: "Nein, ich nicht. Ich bleib hier, ich fahr nicht weg. Ich habe jetzt gleich ein Date, dass heisst mehrere Dates." Herr Schmidt verwundert: "Was, gleich mehrere?" In diesem Augenblick kommt die Bahndurchsage: "Vorsicht bitte auf Gleis eins, der Durchgangszug nach Rotterdam." Herr Schmidt: "Oh, jetzt wird es spannend." Herr Schmidt schaut jedem Fenster des vorbeifahrenden Zugs an mit den Worten: "Nein, nein, nein, nein, nein, nein." Herr Meier mit verwundertem Gesicht. "Speed Dating", sagt Herr Schmidt. "Ist jetzt total angesagt. War aber leider keine dabei. Na ja, vielleicht beim nächsten Zug. Ich sag immer: Gib der Liebe eine Chance."




Wie labge hält der Zug   
Reisender zum Schaffner: "Wie lange hält der Zug?" - "Bei guter Pflege 25 Jahre."




Fahrkarte   
Zugkontrolleur: "Warum haben Sie denn keine Fahrkarte?" Darauf der Reisende: "Ich muss sparen..."




Zug verpasst   
Fragt der Bahnbeamte einen Mann, der völlig ausser Atem einem Zug nachschaut: "Haben Sie den Zu verpasst?" - "Nein, ich habe ihn verjagt."




Zug versäumt   
Fragt ein Bahnbeamter einen Reisenden, der völlig atemlos einem Zug nachschaut: "Haben Sie den vielleicht versäumt?" "Nein", bekommt er zur Antwort, "Nein, verjagt!"




Kindheitsirrtum   
Ich dachte als Kind immer, dass man nur in der "Ess"-Bahn essen darf. Wie die korrekte Schreibweise lautet und wofür das "S" steht, habe ich erst recht spät herausgefunden.




Fahrkartenkontrolle   
Der Schaffner geht durch den Zug, öffnet jedes Abteil und ruft hinein: "Meine Damen, in einer halben Stunde beginne ich mit der Fahrkartenkontrolle. Fangen Sie langsam mal an zu suchen!"




Zollbeamte   
An der Grenze kommen Zollbeamte in den Zug: "Zigaretten, Alkohol, Schokolade, Kaffee?" lautet ihre Frage an die Reisenden. Lächelt eine alte Dame und sagt: "Für mich eine Tasse Tee bitte!"




Zähne   
Eine Frau sitzt im Zug und hat ihr Kind auf dem Arm. Ein älterer Mann sagt: "Es wird doch nicht krank sein? Sonst steckt es mich noch an." Darauf die Frau: "Das könnte Ihnen nicht schaden, es bekommt nämlich Zähne."




Fahrkarte   
"Kann ich bei Ihnen eine Fahrkarte bekommen?", fragt der Reisende. "Das heisst Fahrausweis, mein Herr." belehrt ihn der freundliche Beamte. "Gut. Und wo bekomme ich diesen Fahrausweis?" "Drüben am Fahrkartenschalter."




Telefonzelle   
In Hannover fragte eine alte Dame am Bahnsteig den Bahn-Bediensteten: "Entschuldigung, gibt es hier eine Telefonzelle?" Darauf der Bahn-Bedienstete: "Ja, da hinten, sehen Sie dieses hässliche magentafarbene Ding in der Farbe Ihrer Jacke?"




Computerstimme   
Eine Ansage auf dem Kölner Bahnhof mittels Computerstimme, bei der zuvor leider vergessen wurde, den PC mit Daten zu füttern. So kündigte er auf Gleis 1 einen Regionalexpress nach «Fahrtziel nicht hinterlegt» über «Fahrtziel nicht hinterlegt» Hauptbahnhof an ....




Schwarz fahren   
In der Bahn von Hannover Richtung Göttingen. Der Zug ist gerade losgefahren. Plötzlich eine Ansage der Schaffnerin: "Guten Tag liebe Mitreisende. Ein besonderer Gruss geht an die beiden Mädchen, die gerade vor mir weggelaufen sind. Wenn ihr vorhattet schwarz zu fahren, ich werde euch finden!"




Netzkarte   
Im Zug von Hamburg nach München sitzt ein Reisender völlig eingeklemmt im Gepäcknetz. Kommt der Schaffner und fragt fassungslos: "Um Himmels willen, was machen Sie denn da oben?" - "Na, was wohl?" stöhnt der Mann. "Aber eines sage ich Ihnen - das war das erste und das letzte Mal, dass ich mir eine Netzkarte gekauft habe!"




Essens-Trolley   
Im Intercity von Berlin nach München. Zum dritten Mal innerhalb einer halben Stunde geht eine Bahnmitarbeiterin durch das Abteil mit einem Essens-Trolley, um Kaffee, Brötchen und Schokoriegel anzubieten. Während sie sich an ihrem Schaffner-Kollegen vorbeischiebt, ruft sie laut und vernehmlich: "Schnaps, Bier, Zigaretten, Kondome!"




Urlaub   
Im Zug bittet Peter einen Herrn: "Könnten sie mit bitte das Bein hier auf den Sitz legen?" - Der bettet das Bein mitleidig auf die Bank. "Und könnten Sie mir auch noch meine Jacke und mein Brot aus der Tasche herreichen?" Auch das wird besorgt. "Was fehlt Ihnen denn eigentlich?" will schliesslich der Reisende wissen. "Gar nichts", gibt Peter Auskunft. "Ich mache Urlaub."




Verzeih mir   
In der S-Bahn, zwischen Isartor und Rosenheimer Platz. Ein Junge, telefoniert mit einem Mädchen, anscheinend Beziehungsstress. Nach vielen Schmachtworten, Beleidigt sein, Seufzern und Entschuldigungen: Junge: "Bitte verzeih mir ein letztes Mal." Mädchen: "…" (unverständlich). Junge: "Aber du hast mir doch schon so oft ein letztes Mal verziehen, warum jetzt auf einmal nicht mehr?" Der Rest ging im Gelächter der Fahrgäste unter.




Scharf gebremst   
Eine Lokomotive fährt ihre normale Strecke bis auf einmal total scharf gebremst wird. Es dauert 10 Minuten bis der Zug weiterfährt. Etwas später kommt ein Angestellter der Bahn zum Lokführer und fragt was eben los war. Dieser antwortete: "Da lag eine Frau nackt auf den Gleisen, deshalb die Vollbremsung!" - "Ja und was hast du dann gemacht?" - Naja, ich bin raus und habe sie erst einmal richtig durchgef...!" Der andere: Wow, Klasse! Hat sie Dir auch einen auch einen geblasen?" - "Nein, den Kopf habe ich nicht mehr gefunden!"




Auf dem Abstellgleis   
Dass man in der Hektik mal in den falschen Zug steigt, passiert häufiger. Ärgerlich ist es, wenn man im richtigen Zug ist - aber nicht im richtigen Teil des Zuges. So erging es Schauspieler Ludger Pistor. Er sollte zum Dreh von «James Bond: Casino Royale» nach Prag fahren, doch der Zug fuhr nicht ab. Auf Nachfrage erklärte ihm der Schaffner, das Vorderteil des Zuges sei schon seit einer halben Stunde nach Prag unterwegs. Das Teil, in dem Pistor sass, sollte dagegen nach Binz fahren. Pistor stieg aus, hetzte zum Flughafen - und kam noch rechtzeitig zum Dreh in Prag an.




Nächster Halt: fällt aus   
Peinliche Panne im Dezember bei der Deutschen Bahn: der Lokführer eines ICE von Basel nach Hamburg vergass schlichtweg, in Göttingen anzuhalten. Die Fahrgäste, die in Göttingen aussteigen wollten, guckten dumm aus der Wäsche! Sie mussten den Zug dann bei einem ausserplanmässigen Halt in Northeim verlassen. Um wie viele Reisende es sich dabei handelte, konnte eine Sprecherin nicht sagen. Laut der "Northeimer Neuesten Nachrichten" waren es rund 40 Fahrgäste. Sie seien mit einem Regionalzug zurückgefahren und 80 Minuten nach der geplanten Ankunft in Göttingen eingetroffen.




Spielende Kinder   
Bahnstrecke zwischen Frankfurt am Main und Kassel, kurz hinter Giessen. Durchsage in der proppevollen, nicht-klimatisierten Regionalbahn bei gefühlten 40 Grad: "Leider müssen wir auf der Strecke halten, da sich spielende Kinder auf den Gleisen befinden. Die Polizei sucht die Strecke ab, wir werden so bald wie möglich weiterfahren." Nach etwa einer Stunde Wartezeit eine erneute, inzwischen tierisch entnervte Durchsage des Zugführers: "Sehr geehrte Reisende. Auf Nachfrage hat die Polizei eben bestätigt, es ist nicht gestattet, die Rotzblagen einfach über den Haufen zu fahren. Von daher wird sich die Weiterfahrt weiterhin verzögern."




Tauschen   
Ein Zug der transsibirischen Eisenbahn stand sehr lange im Bahnhof. Die Reisenden fragen die Schaffnerin: "Wann geht es weiter?" "Dauert noch etwas, müssen tauschen Lok", ist die Antwort. Der Tag vergeht, es wird Abend. Die Schaffnerin kommt mit heissem Wasser für den Abendbrot-Tee. Die Reisenden fragen wieder: "Wann geht es weiter?" "Dauert noch etwas, müssen tauschen Lok", kommt wieder als Antwort. Am nächsten Morgen steht der Zug immer noch im gleichen Bahnhof. Die Schaffnerin bring das heisse Wasser für den Frühstückstee. Die Reisenden (schon ziemlich entnervt) fragen: "Wann geht es endlich weiter?" "Dauert noch etwas, müssen tauschen Lok", erfolgt die ewig gleiche Antwort. "Aber es kann doch nicht ewig dauern, eine Lok zu tauschen!" beschweren sich die Reisenden. "Dauert noch lange, tauschen Lok gegen Wodka", antwortet die Schaffnerin.




Pistole   
Der kleine Finger am Abzug drückt ab, die Pistole knattert, ihr Gehäuse blinkt dabei blau und rot. "Ball her!", brüllt das Kind in mein Ohr, ihm ist ein Plastikball runtergefallen und zu meinem Platz im Grossraumwagen gerollt. Ich gebe ihm sein Spielzeug. Statt sich zu bedanken, beginnt der Junge nun, an meiner Rückenlehne zu rütteln. Ich drehe mich um: "Würdest Du jetzt bitte meinen Sitz und mich in Ruhe Zug fahren lassen?" Seine Kulleraugen blitzen, und die Mutter der Nervensäge ist empört: "Na hören Sie mal, er ist doch noch ein Kind! Stellen Sie sich bitte nicht so an." Die nächsten Minuten knattert die Knarre weiter, dazu kreischt das Kind vor Vergnügen. Doch plötzlich wird er abgelenkt, denn seine Mutter packt ein Stück Schokolade aus. "Mama! Du willst doch abnehmen.", krakeelt der Sohnemann, so dass es der ganze Waggon hören kann. "Thomas, jetzt hör aber auf!", faucht die Mutter. Ich drehe mich um und sage mit einem Lächeln: "Jetzt stellen Sie sich doch nicht so an, er ist doch noch ein Kind!"




Sitzplatz   
An einem Samstag im April, am Ende der Osterferien, wartete ich mit meinen drei Kindern in Hamburg auf einen Zug nach Bonn. Wir hatten eine Reservierung für Wagen Nummer acht, doch bei der Einfahrt zeigte sich, dass genau der aus unerfindlichen Gründen fehlte. In Wagen Nummer sieben, der natürlich völlig überfüllt war, betrieben wir in den nächsten Stunden von Halt zu Halt munteres Stehplatz-Hopping. Meine Tochter im Teenageralter und ich teilten uns schliesslich und nach zwei Stunden Fahrzeit einen Sitzplatz (immerhin hatten wir einen ergattert!), mein zwölf- und mein sechsjähriger Sohn zunächst ebenfalls. Doch der sehr mitteilungsfreudige Jüngste bevorzugte recht bald den Schoss eines wildfremden Asiaten, der neben den beiden Jungs sass - ich war umzingelt von stehenden Fahrgästen und konnte ihn nicht zurückhalten. Der arme Vietnamese hatte vermutlich die ganze Nacht gearbeitet - so sah er jedenfalls aus, denn ständig fielen ihm die Augen zu -, und wollte im Zug nur noch schlafen. Aber mein Kleiner kannte keine Gnade, zog sein buntes Seeräuberheft hervor und begann, dem Mann, der übrigens kaum Deutsch konnte, die Geschichte vorzulesen. Man muss wissen, dass unser Jüngster damals seit ungefähr drei Tagen zu lesen begonnen hatte, doch der Mann war zu müde, um sich zu wehren. "D-e-rr S-e-e-r-e-u-b-e-rrr...", für den ersten Satz brauchte mein Junge ungefähr fünf Minuten. Auch mein Grosser erkannte, dass von dem Sitznachbar wenig Gegenwehr zu erwarten war, erspähte und erbat dessen Handy und spielte erst mal bis Duisburg die Batterie leer, da stieg der Mann dann aus. Erst in Düsseldorf wurde der Zug deutlich leerer - nach knapp fünf Stunden Fahrzeit hatte endlich jeder von uns einen eigenen Sitzplatz.




Ausreden
Ausreden die man nicht benutzen sollte, bei einer Fahrkartenkontrolle:
  • Meine Frau hat die Wehen, wir müssen dringend ins Krankenhaus.
  • Dem Vater von meinem Kumpel, gehört die ganze Bahn hier.
  • Ich kann Sie nicht hören, die Bahn hier ist so laut.
  • Er ist schwerst behindert und ich bin seine Begleitung.
  • Ich bin der neue Bundespräsident, ich fahre umsonst.
  • Das geht schon klar, ich stehe auf der Gästeliste.
  • Ich habe leider beide Arme gebrochen, ich komme nicht an meinen Geldbeutel ran.
  • Man gibt sich als Kind und sagt: "Ich dachte Schüler fahren umsonst.
  • Die Bahn fährt auch, wenn ich keinen Fahrschein habe.
  • Man sagt dem Kontrolleur: "Sie zeigen erst einmal Ihren Fahrschein.


In einem Zug
Herr Zuger wollte sein Leben in vollen Zügen geniessen, und begab sich daher anlässlich seiner Reise zur Zugspitze zum Zug. Die Lokomotive an der Zugspitze des Zuges war bereits zügig angehängt worden, die Bremsen waren noch angezogen. Auch Herr Zuger war angezogen, nackt wollte er dann doch nicht reisen.
Am Bahnsteig sah er eine junge, hübsche Dame, von der sich magisch angezogen fühlte. Gerne hätte er eine anzügliche Bemerkung gemacht, doch er fürchtete, dass dem Mädchen dann die Gesichtszüge entgleiten würden. Herr Zuger nahm noch einen Zug von seiner Zigarette und trank sein Bier sehr schnell in einem Zug aus, obwohl er noch gar nicht eingestiegen war. Später würde er in dem Zug in das Bordrestaurant gehen und dort speisen, sofern das Fenster nicht geöffnet wäre und er im Zug sitzen würde.
Herr Zuger ging in sein Abteil. Dort sassen bereits zwei Männer, die Schach spielten. Der ältere von beiden war gerade am Zug. Er erfuhr, dass die beiden in die Schweiz reisen wollten, im Kanton Zug hatten sie ein nettes Hotel gefunden. Sie waren schon lange unterwegs und kamen aus Zug in Freiberg in Sachsen. "Passen Sie nur auf, dass Sie nicht in die Westsahara in die Stadt Zug fahren", bemerkte Herr Zuger scherzhaft. Der Zug war unterdessen abgefahren, auf der benachbarten Landstrasse fuhr gerade ein Lastzug vorbei. Daneben war ein Kanal, auf dem ein Zug mehrerer Schiffe entlang tuckerte. Das Schachspiel war nunmehr beendet, es erwies sich, dass der jüngere der beiden Spieler einen netten Charakterzug hatte, weil er darauf verzichtete, auf seiner Posaune zu spielen. "Der Zug des Instrumentes ist leider kaputt, aber ich hätte Sie ohnehin nicht belästigt. Wir haben übrigens unsere Fahrräder im Gepäckraum gut verstaut, die Bremsen mussten gar nicht angezogen werden", bemerkte er. Ein Gespann Ochsen fuhr auf der Landstrasse vorbei, der Zug war prächtig anzusehen.
Herr Zuger sah die Zugspitze, als der Zug um eine Kurve fuhr, zur Zugspitze war es aber noch weit. Der Gebirgszug war aber schon sichtbar. "Wo arbeiten Sie eigentlich?", wollte der Ältere der Spieler wissen und ergänzte: "Sie sehen so aus, als ob Sie Zugführer wären."
"Ja, ich bin Zugführer, aber nicht bei der Bahn, sondern bei der Feuerwehr. Beim Militär war ich übrigens auch Zugführer." Der Zugbegleiter betrat in diesem Moment das Abteil und kontrollierte zügig die Fahrkarten. Dieser bemerkte völlig sinn frei: "Wer vor den deutschen Gerichten Rechtsschutz sucht, dem ist in der Regel ein mehrstufiger Instanzenzug eröffnet." Das nahmen alle Beteiligten befriedigt zur Kenntnis. "Gut, dass man das mal erfährt.", meinte Herr Zuger und fuhr fort: "Ich muss nämlich gegen meinen Kaminbauer klagen, der Kamin hat nämlich nicht genug Zug."
Der Bahnhof von Garmisch-Partenkirchen war erreicht. Herr Zuger begab sich zur Zugspitze, um am gegenüberliegenden Bahnsteig mit der Zugspitzbahn zur Zugspitze zu fahren. Ein kleiner Spatz setzte sich auf die Lok und sonnte sich. "Das muss ein Zugvogel sein", sinnierte Herr Zuger.




E-Mail an DB Bahn
Meine liebste Deutsche Bahn,

seit vielen Jahren führen wir nun eine abenteuerliche Beziehung. Wir haben Tiefen überstanden, in denen du sehr einengend und besitzergreifend warst und mich manchmal überraschend mehrere Stunden festgehalten hast, weil es dir nicht gut ging. Ich verstehe ja, dass dich der Winter so überrascht hat. Für uns kam er auch so plötzlich. Ich bin da ja nicht nachtragend. Auch deine Ausreden im September, wo es laut deinen Aussagen auch schon gewisse Störungen wegen Glatteis gab, habe ich schmunzelnd hingenommen. Ich bin so gerührt, dass du so viel Zeit mit mir verbringen möchtest. Als ich dich um ein bisschen mehr Freiraum gebeten habe hast du das toleriert und kamst einfach immer ein bisschen später. Pünktlichkeit ist nicht deine Stärke‚ das weiss ich ja. Auch darüber sehe ich meist noch hinweg.
Dass du mich jetzt aber bei klirrender Kälte fast 45 Minuten warten lässt ohne Bescheid zu sagen und dann gar nicht auftauchst, das geht nun wirklich zu weit. Stets war ich tolerant und finanzierte deine Spässchen jedes Jahr mit mehr meiner kostbaren Taler, damit unser Verhältnis nicht beschädigt wird.
Ich finde es sehr schade, dass du unsere aufregende Beziehung so leichtfertig aufs Spiel setzt. Es tut mir sehr leid, aber ich denke nun wirklich über eine endgültige Trennung nach. Ich brauche jemanden an meiner Seite der zuverlässig ist, nicht nur mein Geld will und auch bereit ist auf meine Bedürfnisse einzugehen. Und ich habe so jemanden kennengelernt. Er nennt sich Opel und ist immer für mich da. Leider werdet ihr euch nicht kennen lernen.

Adieu Franzi

PS: Deutsche Bahn? - ich bin doch nicht blöd!



Anwort Mail von DB Bahn
Hallo meine liebste Franzi,

es tut mir so leid. Ich weiss, dass ich in der Vergangenheit viele Fehler gemacht habe und nicht immer pünktlich bei unseren Treffen war. Dafür möchte ich mich in aller Form bei Dir entschuldigen. Ich habe die Zeit mir Dir sehr genossen. Manchmal wollte ich, dass sie kein Ende hat. Das ich manchmal anhänglich bin, weiss ich. Es fällt mir schwer loszulassen. Dass ich Dich mit dieser Zuneigung erdrückt habe. ist unentschuldbar und mein grösstes Laster. Das wir heute einen Termin hatten, habe ich total vergessen. Wo und wann waren wir verabredet? Ich schaue dann gerne einmal in meinem Terminkalender nach.
Ich kann verstehen, dass Du dich nach etwas anderem umgesehen hast. Eine Frau wie Du, bleibt natürlich nicht lange alleine, dass weiss ich. Vielleicht gibst Du mir aber noch einmal die Möglichkeit. Dir zu zeigen. wie viel Du mir bedeutest. Ich werde bei unseren nächsten Treffen auch versuchen pünktlich zu sein oder Bescheid zu sagen, falls ich mich verspäte.

Ich werde Dich vermissen. Deine DB Bahn




Zug Pünktlichkeit


























DB Bahn Fahrten suchen





Booking.com


e-domizil Ferienhäuser und Wohnungnen weltweit





   Nach oben

Flüge weltweit Preisvergleich

Click here for the best hotel deals - HotelsCombined.com

Sie kennen einen guten Witz oder Scherz der mit Reisen zu tun hat, dann senden Sie uns diesen.
Es können auch lustige Bilder sein. Vielen Dank für Ihre Mithilfe.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir für die Inhalte zu extern verlinkten Webseiten nicht verantwortlich sind!
-Änderungen vorbehalten!          © Powered by Die Internet Reiseportale